ÖPNV in Berlin

Öffentlicher Nahverkehr im Großraum Berlin

Anleitung aus der Sicht eines Zugereisten
  • Im Großraum Berlin gibt es 3 Tarifbereiche ⇒ ¦A¦B¦C¦ 
    ⇒ siehe Karte
  • Tarifbereich A ist der Berliner Innenstadtbereich innerhalb des S-Bahn-Rings.
    ⇒ Die Ringbahn selbst gehört noch zum Tarifbereich A
  • Tarifbereich B befindet sich außerhalb des S-Bahn-Rings, aber noch innerhalb der Berliner Stadtgrenze.
  • Im Tarifbereich C befinden sich alle Stationen und Haltestellen außerhalb der Berliner Stadtgrenze, also bereits im Bundesland Brandenburg.
    z.B. Potsdam, Teltow, Blankenfelde, Hennigsdorf, Birkenwerder, Bernau, Oranienburg, Straußberg, Flughafen BER, Königs Wusterhausen, Erkner, Werder, etc.
  • Tickets gelten in allen ÖPNV-Verkehrsmitteln  (S-Bahn, U-Bahn, Tram, Bus und Regionalbahnen), egal wo das Ticket gekauft wurde
    z.B. am S- oder U-Bahn-Automaten, beim Busfahrer, bei einer BVG- oder S-Bahn-Verkaufsstelle etc.
    Der Fernverkehr (z.B. IC, ICE) gehört nicht zum ÖPNV. Hier gelten die Tickets nicht.
  • Beim Kauf der Tickets am Automaten kann kein Fahrziel (Haltestelle oder Haltestation) ausgewählt werden.
    Es müssen die zu durchfahrenden Tarifbereiche gewählt werden ⇒ wer in nur einem Tarifbereich bleibt, muss sich trotzdem für zwei Tarifbereiche entscheiden (Es gibt keine Tickets für nur einen Tarifbereich)

  • Je nach Standort und Fahrziel muss eines der 3 Tarifbereich-Tickets ausgewählt werden:
    • AB
    • AB
    • BC
    • Tipp  In den meisten Fällen ist Ticket AB ausreichend (komplettes Berliner Stadtgebiet, ohne Brandenburger Umland).
    • Achtung: Flughafen BER liegt im Tarifbereich (Ticket AB ist hier nicht gültig)

  • Einige Bahnstationen im Tarifbereich C sind nur mit Regionalbahnen erreichbar.
    ⇒ z.B. Werneuchen, Rangsdorf, Ludwigsfelde, Werder, etc.
  • Die gekauften Tickets müssen vor oder bei Fahrantritt entwertet werden (näheres siehe einzelne Verkehrsmittel). ⇒ Nicht entwertete Tickets sind nicht gültig und bedeuten Schwarzfahren.
  • Der Einzelfahrschein gilt ab Entwertung für zwei Stunden und darf nicht für die Rückfahrt genutzt werden.
    • ⇒ nicht in Richtung der Abfahrtstation fahren.
    • ⇒ beliebige Unterbrechungen innerhalb der 2 Stunden möglich.
    • ⇒ Wechsel des Verkehrsmittels sind zulässig.

  • Preisvorteil bei der 4-Fahrten-Karte.
    • es werden 4 Einzelfahrscheine ausgegeben.
    • die Tickets können von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden ⇒ für jede Person entwerten

  • Die Tageskarte ist gültig für einen ganzen Tag. 
    • Tipp 1 ⇒ Wer am Tag mindestens 3 Einzelfahrscheine (bei der 4-Fahrten-Karte mindestens 4) benötigt, fährt mit dem Tagesticket günstiger.
    • Tipp 2 ⇒ Eine Kleingruppen-Tageskarte (max. 5 Personen) ist billiger als 3 einzelne Tageskarten.

  • Für kurze Entfernungen, egal in welchem Tarifbereich, gibt es das preisgünstige Kurzstrecken-Ticket.
    • In S-Bahn und U-Bahn kann damit bis zur dritten Station gefahren werden.
    • in Tram und Bus bis zur sechsten Station.
    • Das Kurzstrecken-Ticket gilt nicht in Regionalbahnen.
  • Kinder unter 6 Jahren können generell unentgeltlich mitgenommen werden.
  • Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahren erhalten ermäßigte Tickets ⇒ beim Kauf "Ermäßigt" auswählen
  • Fahrpreise
Betreiber: DB (Deutsche Bahn AG)
  • Liniennetzplan
  • Die Tickets müssen vor dem Einsteigen in die S-Bahn an einem Entwerter auf dem Bahnsteig entwertet werden.
    ⇒ im S-Bahnzug selbst gibt es keine Entwerter und keine Ticketautomaten.

  • Auf jedem S-Bahnhof gibt es mindestens einen Ticketautomaten an dem sämtliche Tickets gekauft werden können. 
    ⇒ Es werden Münzen, Geldscheine und Girocard (auch kontaktlos) akzeptiert.

  • Die S-Bahn hält an allen Stationen ohne Anforderung.
    ⇒ b
    ei der Linie S3 fahren vereinzelt Express-Züge, die nicht an allen Stationen halten.
  • In der S-Bahn können auch Fahrräder mitgeführt werden.
    Rad-Ticket erforderlich (Klappräder sind im geklappten Zustand frei)
Betreiber: BVG (Berliner Verkehrsbetriebe)
  • Liniennetzplan
  • Die Tickets müssen vor dem Einsteigen in die U-Bahn an einem Entwerter auf dem Bahnsteig entwertet werden.
    ⇒ im U-Bahnzug selbst gibt es
    keine Entwerter und keine Ticketautomaten.
  • Auf jedem U-Bahnhof gibt es mindestens einen Ticketautomaten an dem sämtliche Tickets gekauft werden können.
    ⇒ Es werden Münzen, Geldscheine und Girocard (auch kontaktlos) akzeptiert.
  • Die U-Bahn hält an allen Stationen ohne Anforderung
  • In der U-Bahn können auch Fahrräder mitgeführt werden.
    Rad-Ticket erforderlich (Klappräder sind im geklappten Zustand frei).
Betreiber: BVG (Berliner Verkehrsbetriebe)
  • An den Tramhaltestellen gibt es keine Ticketautomaten und keine Entwerter.
  • Jede Tram hat einen Ticketautomaten an dem allerdings nur Einzeltickets, Tagestickets und Kurzstreckentickets gekauft werden können. Die Tickets sind automatisch entwertet.
    ⇒ Kauf auf Vorrat nicht möglich.
  • Die Ticketautomaten akzeptieren nur Münzgeld.
    (Seit Mai 2020 werden in einigen Straßenbahnen bargeldlose Ticket-Automaten getestet)
  • In jeder Tram gibt es mindestens einen Entwerter, an dem mitgebrachte Tickets ggf. entwertet werden können.
  • Zum Aussteigen hält die Tram an den Haltestellen nur nach Anforderung mit dem STOP-Knopf.
  • In der Tram können auch Fahrräder mitgeführt werden.
    Rad-Ticket erforderlich (Klappräder sind im geklappten Zustand frei).

Ausflugstipp ab S-Bahnhof Rahnsdorf (S3):   

Tram in Woltersdorf

Die Woltersdorfer Straßenbahn verbindet mit der Tram 87 den S-Bahnhof Rahnsdorf (S3) mit Woltersdorf (Schleuse).
⇒ Hier gilt der Berliner Tarifbereich C.
Die historischen Wagen zuckeln auf einem landschaftlich reizvollen Streckenverlauf durch den Berliner Forst Köpenick und die Gemeinde Woltersdorf bis zur Woltersdorfer Schleuse.
⇒ Unmittelbar an der Zielhaltestelle ist die Konditorei Café Knappe empfehlenswert.


Ausflugstipp ab S-Bahnhof Friedrichshagen (S3):
Die Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH verbindet mit der Tram 88 den S-Bahnhof Friedrichshagen (S3) mit Schöneiche und Alt-Rüdersdorf.
⇒ Hier gilt der Berliner Tarifbereich C.

Betreiber: BVG (Berliner Verkehrsbetriebe)
  • An den Bushaltestellen und im Bus gibt es keine Ticketautomaten.
  • Beim Busfahrer können Tickets (Einzeltickets, Tagestickets und Kurzstreckentickets) ausschließlich bargeldlos gekauft werden. Diese gekauften Tickets sind automatisch entwertet.
  • Wer über ein gültiges Ticket verfügt, darf auch hinten in den Bus einsteigen. Mitgebrachte Tickets können, falls noch nicht erledigt, am Entwerter im Bus entwertet werden.
  • Zum Aussteigen hält der Bus nur nach Anforderung mit dem STOP-Knopf.
  • In den Bussen dürfen keine Fahrräder mitgeführt werden.
Betreiber: ODEG (Ostdeutsche Eisenbahn GmbH), DB (Deutsche Bahn AG), NEB (Niederbarnimer Eisenbahn AG)
  • Liniennetzplan
  • Die Tickets müssen vor dem Einsteigen in den Zug an einem Entwerter auf dem Bahnsteig entwertet werden.
    ⇒ in den Regionalbahnen gibt es keine Entwerter und keine Ticketautomaten.
  • Auf jedem Bahnhof gibt es mindestens einen Ticketautomaten an dem sämtliche Tickets gekauft werden können.
    ⇒ Es werden Münzen, Geldscheine und Girocard akzeptiert.

  • Ist der Ticketkauf am Automaten vor der Fahrt nicht möglich (z.B. wegen Defekt), so muss man sich umgehend und unaufgefordert an das Zugpersonal wenden.
  • Regionalbahnen halten nur an Regionalbahnhöfen.
  • Kurzstreckentickets sind in den Regionalbahnen nicht gültig.
  • In den Regionalbahnen können auch Fahrräder mitgeführt werden.
    Rad-Ticket erforderlich (Klappräder sind im geklappten Zustand frei).
  • Im öffentlichen Regionalverkehr fahren in den Bereichen ABC neben der DB noch die Bahnen von NEB und ODEG.
    ⇒ Auch hier gelten die Tickets der Tarifbereiche ABC.

Angaben ohne Gewähr