Klimareligion

Religionsmerkmale der Klimabewegung zum CO2-Weltuntergang

Eine Ansammlung von 21 satirischen EinzelMERKMALEN

Der Klimagott ist sehr mächtig. Er hat die Macht, die ganze Welt zu verschlingen. Eine Welt, die seit Anbeginn der Nutzung fossiler Brennstoffe ihre Existenz gefährdet.

Der Klimagott erlässt Gebote (sind es schon 10?) und Verbote. Erlasse, die strikt und sofort und bis ins Letzte befolgt werden müssen.

Der Klimagott ist unsichtbar. Seine irdischen Propheten – ein verwirrtes Mädchen aus Schweden und ihre Jünger – verkündigen die klerikalen Erlasse und verbreiten Angst und Panik mit der how-dare-you-Alternativlosigkeit.

Die Dreifaltigkeit umfasst den Klimagott als Gott-Vater/Mutter, Gott-Sohn/Tochter und Heiliger Geist. 

  1. "Mutter Natur" ist der Klimagott (m/w/d)
  2. Der Klimagott steht stellvertretend für die Kinder (m/w/d) einer vom CO2-Tod bedrohten Generation
  3. Der Klimagott als der (heilige) Geist eines gesellschaftlichen Auftrags zwecks Hinwendung zu einer "alle-Menschen-sind-vor-dem-Klimagott-gleich-Gemeinschaft"

Die Propheten (m/w/d), mit ihrer unendlichen Weisheit, sehen sich als Auserwählte und predigen missionarisch den Menschen die Rückkehr zu ursprünglicher und kapitalismusfreier Lebensweise. Andernfalls ist das Seelenheil gefährdet und es droht der todgeweihten Menschheit das Schmoren in der Hölle.

Die GROßE TRANSFORMATION (von gigantischem historischen Ausmaß), als leuchtender Pfad in eine sanfte Ökodiktatur, und das rein grüne Weltbild wird von den grünen Hass*predigern als alternativlos moralisiert.

    • *Hass (= heftige Abneigung) auf ⇒
      • fossile Brennstoffe
      • CO2
      • SUV's
      • Plastik 
      • Kapitalismus
      • Autoindustrie
      • Trump
      • Wirtschaftswachstum
      • die westliche Ausbeutergesellschaft
      • individuelle Mobilität
      • etc.

Die Gläubigen sind für die klimagerechte Selbstkasteiung, akzeptieren Verzicht und Entbehrungen und erdulden Leiden um eines höheren Gutes (Weltrettung) willen.
Mit den gebenedeiten Leidensworten der Gläubigen:

    • klimaneutral leben
    • persönliche Klimabilanz
    • ökologischer Fußabdruck
    • Nachhaltigkeit
    • Ressourcenverbrauch
    • Leben im Einklang mit der Natur
    • Flugscham
    • klimagerechte Preise

sowie der Tageslosung »wieviel CO2 , oh Herr, stoße ich heute aus« vollziehen sie die Selbstgeißelung, auf dass ihre Sünden vergeben werden und sie das ewige Leben erreichen sollen.

Die klimabewussten Gleichmenschen beharren darauf, dem Mythos vom ewigen Wachstum abzuschwören und die Abkehr imperialer Lebensweise. Deutschland senkt den Meeresspiegel, während z.B. Holland die Deiche erhöht.

Die steinzeitreligiösen Propheten erklären ihre eigene Weltsicht für unantastbar und predigen die Abhängigkeit vom Klimagott als Glück wahrzunehmen.

Der Wächterrat der Kurie duldet keine Kritik an den gottgleichen Propheten und dem grünen Glaubensbekenntnis, sondern wertet das als Gotteslästerung und Populismus. Die Kritiker sind des Teufels und daher mit allen Mitteln zu bekämpfen. Sie werden exkommuniziert oder in die ewige Verdammnis geschickt.

Die jugendlichen Gläubigen erklären den letzten Unterichtstag der Woche zu ihrem schaffensfreien Gedenktag. Fortan pilgern die grünen Klimakinder an den fridays for eine CO2-freie future zu den Gottesdiensten, um aus Angst vor dem Klimatod das wöchentliche Ritual zum Weltuntergangskult hüpfend zu zelebrieren.
Damit wird eine Anklage an die Welt abgegeben, die ihre bösen Eltern, angeblich mit Vorsatz, vernichten wollen.

An den anderen Wochentagen dominiert der Traum vom angenehm gediegenen Wohlstand weiter den Alltag.
⇒ Freitags Demo - ansonsten mit dem SUV zur Schule

Innerhalb der Klimakirche (wie bei anderen Religionen auch) gibt es für Demokratie wenig Spielraum, weil der Klimagott sich dem menschlichem Willen nicht unterwirft, sondern will, dass der menschliche Wille sich ihm unterwirft.

In der christlichen Kirche kann es auch keine Abstimmungen darüber geben, ob Gott überhaupt existiert oder ob Jesus Christus wirklich Gottes Sohn ist. Das religiöse Fundament der Kirche ist unantastbar.

Auch der Glaube an den Klimagott kann nicht nach Belieben an aktuelle menschliche Bedürfnisse und Befindlichkeiten angepasst werden, sondern ist untrennbar verbunden mit einer Offenbarung in Form einer für heilig erachteten Weltanschauung für eine CO2freie Welt und dem 1,5°Ziel.

Für die tatsächlich beobachteten Veränderungen klimatischer Begebenheiten, in Verbindung mit aktuellen Naturkatastrophen (Stürme, Hitzewellen, Starkregen und Überschwemmungen, Trockenheiten, Brände, etc.), die ausnahmslos der Erderwärmung (Fegefeuer) zuzurechnen sind, wird der Zorn des Klimagottes über die Unvernunft der Menschen verantwortlich gemacht. (⇒ Mutter Natur schlägt zurück). 1. Mose 7 Vers 4

  1. Mit endzeitlichen Erwartungen werden die Ungläubigen, so sie nicht in den Kreis der Gerechten zurückfinden, erbarmungslos vor dem jüngsten Gericht im Namen des Glaubens zur Rechenschaft gezogen.

Die Offenbarung der Klimasünden werden in den (heiligen) Schriften des Weltklimarates (IPCC, der Vatikan in Sachen Klimawandel) niedergelegt und genießen den absoluten Wahrheitsanspruch.

Der Klimagott verkündet durch seine Untergangspropheten die nahende Klima-Apokalypse und niemand hat das Recht daran zu zweifeln. Die Zweifler werden unter Anwendung der Inquisition als Ketzer, Ungläubige und Sünder geächtet und herabgesetzt.

Die zur Abwendung der Apokalypse von den Treibhausgas-Jüngern idealisierte Technik (z.B. Windkraftanlagen) wird glorifiziert.

Es werden die letzten grünen Hügel mit Windrädern bebaut, jedoch die Belastungen für die Menschen verdrängt ⇒

    • Infraschall
    • Schlagschatten und Lärm für die Anwohner
    • Eiswurf
    • Wertverlust von Immobilien
    • Verschandelung des Landschaftsbildes
    • Abholzung von Wäldern
    • Todesfalle für Vögel und Fledermäuse
    • mitlaufende Schattenkraftwerke
    • etc.

Die Bevölkerung, die nicht selbst in der Nähe von Windrädern lebt (bspw. Stadtbewohner), befürwortet in übergroßer Mehrheit (soll bei 80% liegen) leidenschaftlich die Nutzung der Windenergie.

Dagegen wird die Kernenergie, als ähnlich CO2neutrale Energiequelle – aber ohne Belastungen für die Menschen – wegen einer abstrakten Strahlenangst als die Verkörperung des Bösen und Werkzeug des Teufels betrachtet, um die Welt vor dem unweigerlich eintretenden Atomtod zu bewahren.

Weite Teile der Wissenschaft (Theologie zählt auch zu den Wissenschaften) lassen sich vom Klimagott und seiner dogmatischen Weltrettungsweisheit vereinnahmen. Auch sie huldigen den Heiligen Gretels.

Allen von der Erderwärmung existenziell bedrohten Personen auf der Welt soll die Barmherzigkeit zuteilwerden, an unserer auch vom Klimanotstand heimgesuchten Gesellschaft teilhaben zu dürfen. Damit kann der Traum von der Zuwanderung nach Europa verwirklicht werden.

Genau wie einem Imam nicht die Existenz Allahs ausgeredet werden kann, dulden auch die grünen Pharisäer des Klimagottes keine anderen Götter neben sich.

Die Gläubigen nehmen fast ausschließlich die Predigten und Andachten der „Zentralorgane der Klimaretter“ (Staatsfunk, SPIEGEL, ZEIT usw.) wahr und werden so in ihrem Glauben an die Erlösung vor dem Verglühen der Erde und auf ein CO2-freies Paradies immer wieder aufs Neue bestärkt.

Die CO2-Phobie führt zur Bildung fundamentalistischer Sekten (siehe hier und hier und hier und hier  und hier und hier), die zur Not auch mit Gewalt oder Zwang, gegen jeglichen Widerstand, ihre Glaubensziele und Umerziehungsphantasien von ihren Kreuzrittern durchzusetzen gedenken.

DAMIT IST DER GRUNDSTEIN FÜR DEN GOTTESSTAAT GELEGT

Wer sich noch einen halbwegs klaren Blick auf die Tatsachen bewahrt hat, dem bleibt die bittere Erkenntnis, dass er sich kaum der Taufe im Namen des Klimagottes entziehen kann um dann mit all seinem Geld und Gut die Apokalypse abzuwenden.

Aus dem Jahr 2007: „Schafft es die Menschheit nicht bis zum Jahr 2020, den Treibhauseffekt zu stoppen, löscht sie sich selbst aus – unter entsetzlichen Qualen.“ hier


  • Merkel: „Die Frage der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens könnte eine Frage des Überlebens für den ganzen Kontinent sein“  hier
  • „Milliarden werden sterben und das Leben auf der Erde ist am Erlöschen“ hier
  • „Der Untergang der Zivilisation könnte schon begonnen haben“. hier
  • „Die Welt wird in 12 Jahren untergehen, wenn wir den Klimawandel nicht angehen.“ hier
  • „Entweder begrenzen wir die Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau, oder wir tun es nicht. Entweder wir erreichen einen Kipppunkt, an dem wir eine Kettenreaktion mit Ereignissen beginnen, die weit über die menschliche Kontrolle hinausgehen, oder wir tun es nicht. Entweder wir bleiben eine Zivilisation, oder wir tun es nicht.“ hier
  •  „Die Möglichkeit eines Zusammenbruchs der Nahrungsversorgung nimmt weltweit zu“ hier
  • „Kinder leiden zunehmend unter Angst und Trauer um den Klimawandel“ hier
  • „Der globale Norden pumpt tödliche Mengen an CO2 in die Atmosphäre und errichtet gleichzeitig immer größere Hindernisse für die Einwanderung, wodurch ganze Regionen der Welt zu Todeszonen werden.“ hier
  • „Unsere Kinder werden in den nächsten 10 bis 20 Jahren sterben.“ hier
  • „Der Klimawandel ist heute schon tödlich“ hier
  • „Erde könnte in eine tödliche Heißzeit geraten“ hier
  • „Ende der Menschheit ab 2050: In nur 30 Jahren könnte uns die Auslöschung drohen“ hier
  • „Globale Erwärmung birgt lokale Gesundheitsrisiken“ hier
  • „Mitte des Jahrhunderts ist die Menschheit am Ende“ hier
  • „Die Apokalypse naht“ hier

Alle Recherchen und Einschätzungen entstanden nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr!

Besucherzaehler